Visualisierte Linzer Klangwolke 2010

Samstag, 4. September 2010

BABY JET

19:45 Uhr, Donaupark Linz

4


Eine unglaubliche Idee zur Zukunft der Eisenbahn

Überschall Magnetzug im Vakuumtunnel
Ein Pionierprojekt für Europa – aus Linz


Die Klangwolke 2010 ist ein Eisenbahnprojekt der Zukunft. Das Künstlernetzwerk Lawine Torrèn unter der Leitung von Hubert Lepka wird in der Abenddämmerung des 4. September 2010 den Donaupark in einen “rechnenden Raum” verwandeln. Zum Soundtrack von Peter Valentin entsteht vor den Augen des Publikums ein Thriller in Echtzeit. Drei Physiker des Projektteams stellen in einem Überschall-Event-Experiment den Zug der Zukunft live vor: BABY JET.

BABY JET ist ein unterirdischer Magnetzug, der im Vakuumtunnel mit Überschallgeschwindigkeit fährt. Auf Initiative von lawine torrèn wurde dieses Verkehrsprojekt zusammen mit den ÖBB, dem Ars Electronica Futurelab und dem Linz Center of Mechatronics von der Realisierbarkeit bis zum Rapid Prototyping als „Concept Train“ entwickelt.

 

Ein wissenschaftliches Experiment als dramatische Performance

Das Eventgeschehen zur Vorstellung des BABY JET entpuppt sich als Thriller, ein Film in echt im gesamten Stadtraum. Die Physiker Alice Zuse, Bob Hanslmaier und Eve Knights haben zusammen mit einer ARGE und dem Land Oberösterreich ein Projekt entwickelt, das Magnetzüge mit Überschallgeschwindigkeit durch unterirdische Vakuumtunnels jagen kann. Eine visionäre Idee, die auf Überlegungen von Computergenie Konrad Zuse basiert. Physikerin Alice Zuse, die Großnichte des Computererfinders, bezweifelt jedoch, ob man mit BABY JET, so heißt das spektakuläre Projekt, jetzt schon an die Öffentlichkeit gehen solle. Aber die Versuchung, vielleicht noch als Innovation des Jahrzehnts auf der Expo 2010 (better city, better life) in Shanghai in China präsentiert zu werden (noch dazu, als der dortige Wirtschaftspartner für den Fall eines Exklusiv-Vertrages sagenhafte Auftrags- und Arbeitsplatz-Zusagen in Aussicht gestellt hat), diese Versuchung ist einfach zu groß ...



 

BABY JET

An amazing concept for the railroad of the future

A supersonic maglev train in a vacuum tunnel
A trailblazing project for Europe – Made in Linz

The centerpiece of the 2010 Klangwolke (Cloud of Sound) is a futuristic railway.
The lawine torrèn artists’ network under the direction of Hubert Lepka will transform Linz’s riverside Donaupark into a “computing space” amidst the evening twilight on September 4, 2010. Before the audience’s very eyes and ears, a thriller will be played out to a soundtrack by Peter Valentin. Three physicists on the project crew will stage a live supersonic event-experiment designed to showcase the train of the future: BABY JET.
BABY JET is an underground magnet (maglev) train that can exceed Mach 1 traveling through a vacuum tunnel. This “concept train” is the centerpiece of a transportation project that was initiated by lawine torrèn and is being developed in cooperation with the ÖBB–Austrian Federal Railways, Siemens, the Ars Electronica Futurelab and the Linz Center of Mechatronics.


Scientific Experiment as Dramatic Performance

The sequence of events that make up BABY JET’s premiere turns out to be a thriller, a film screened in real time whose shooting location is the entire city. Physicists Alice Zuse, Bob Hanslmaier and Eve Knights have worked together with an R&D coalition under the aegis of the Province of Upper Austria on a project that aims to propel maglev trains at super-sonic speed through a subterranean system of tunnels. This visionary concept is based on a brainstorm by computer genius Konrad Zuse. But the inventor’s grandniece, physicist Alice Zuse, harbors grave doubts as to whether BABY JET – as the spectacular project has come to be named – is ready to make its public debut at this early stage. Nevertheless, the temptation of being crowned Innovation of the Decade at Expo 2010 (Better City, Better Life) in Shanghai, China and the prospect of the financing that would flow in and the jobs that would be created if the project staff would sign an exclusive deal with an Asian investor is simply overwhelming ...

 


© 2010, Eine Produktion von lawine torrèn im Auftrag des Brucknerhauses, in Kooperation mit dem ORF Landesstudio Oberösterreich